Voraussetzungen für Hilfeleistungen nach dem Verbrechensopfergesetz

Das Bundesverwaltungsgericht (BVwG) befasste sich mit dem Antrag von Herrn B. auf Hilfeleistung nach dem Verbrechensopfergesetz (VOG). Das Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen (Sozialministeriumservice) wies diesen Antrag ab, wogegen sich Herr B. beim BVwG beschwerte. Das BVwG hob den negativen Bescheid nun auf und das Sozialministeriumservice muss sich erneut mit der Angelegenheit beschäftigen und dann einen neuen Bescheid erlassen.

Justitia mit Tablet

Der Arbeitsaufwand der Gerichte und Staatsanwaltschaften steigt und die letzten Monate während der Corona-Pandemie haben für alle sichtbar gemacht, wie wichtig die Digitalisierung für eine funktionsfähige Justiz ist. Das Justizministerium…